Chronik

1948: Auf Initiative von Ludwig Schmeer, Großvater des heutigen 1. Vorsitzenden der Galoppsportabteilung, Werner Schmeer, entsteht die Saarbrücker Pferderennbahn im Osten der Landeshauptstadt. Am 12. September werden die ersten Pferderennen auf der Güdinger Anlage gestartet. Der erste Rennveranstalter, der "Renn- und Turnierverein Saarbrücken" unter Ministerialdirektor Dr. Will freut sich über rund 10.000 Besucher. Erster Sieger eines Güdinger Galopprennens ist Amateurrennreiter Heinrich Klein (Brebach) auf Waldfee (Besitzer: E. Rühling, Ensheim). Das erste Trabfahren des Tages holte sich Maron (Besitzer und Fahrer: W. Gay, Karlsruhe).

1952: Präsident Dr. Will wird von Regierungs-Direktor Kressmann abgelöst.

1954: Schon wieder ein Präsidentenwechsel. Neuer "Chef" des Renn- und Turniervereins wird  Direktor Meyer. Am Ende des Jahres stellt der Renn- und Turnierverein Saarbrücken den Rennbetrieb ein und löst sich auf.

1955: Am 14. August laufen die Pferde wieder. Der neue Rennveranstalter ist nun der "Renn- und Reitverein Saarbrücken". Präsident wird der Saarbrücker Kaufmann Robert Kunz. Am 24. September steht Saarbrücken Kopf. 25.000 Zuschauer drängen auf die Bahn. Group. Capt. Peter Townsend, wegen seiner Affäre mit der englischen Prinzessin Margaret in den Schlagzeilen, reitet  in Güdingen. Mit der franz. Stute Petite Chose (Stall V. Diebold) und der Saarbrücker Stute Ultrason (Bes. W. Sahner) wird er jeweils Zweiter.

1962: Ludwig Schmeer, der 1948 gemeinsam mit seinem Vater den Grundstein für die Rennbahn gelegt hatte, wird neuer Präsident des Reitvereins.

1963: Nach nur elf Renntagen stellt auch der zweite Rennverein seine Tätigkeit ein.

1965: Noch schneller geht es mit dem "Saarländischen Rennverein Saarbrücken" der unter Justizminister Julius von Lautz bereits nach dem 1. Renntag am 01. August aufgibt. Danach ist fünf Jahre Pause.

1970: Als vierter Rennveranstalter übernimmt am 21. Januar 1970 der jetzige Rennclub Saarbrücken e.V. die Verantwortung für die Güdinger Bahn. Präsident wird der Saarbrücker Kaufmann Louis Salomon.

1972: Für den 10. Renntag des neuen Vereins wird die Fa. "EDEKA" als Sponsor gewonnen. Man rührt kräftig die Werbetrommel. Attraktion: Ein Prominenten-Trabfahren. Sieger wird Rundfunkmoderator Wolfgang Gretscher vor der frisch gebackenen Weitsprung-Olympiasiegerin Heide Rosendahl.

1974: Der Völklinger Fensterbau-Unternehmer Werner Kieffer wird neuer Präsident des Rennclubs Saarbrücken.

1977: Karl Bossert, der Saarlandhallenchef, löst Werner Kieffer als Präsident ab.

1978: Der Direktor der Kaufhof AG, Helmer Winzer, übernimmt den Präsidenten-Posten..Nach Satzungsänderungen gibt es  nun auch Vorsitzende für Galopp- und Trabrennsport.

1981: Helmer Winzer tritt aus gesundheitlichen Gründen zurück. Er übergibt sein Amt an Rolf Herzberger, unter dem der Rennclub seine Haupt-Aufwärtsentwicklung erfährt.

1985: Am 11. August geben sich erstmals deutsche Spitzenjockeys, angeführt von Peter Remmert, ein Stelldichein. Freude für die Wetter: Einführung des Elektronentotos mit enormer Steigerung der Umsätze.

1986: Erstmals werden 2 Fegentri-Rennen (Wertungsläufe zur Weltmeisterschaft der Amateurrennreiter) ausgetragen. Saarbrücken ist neben Baden-Baden und Gelsenkirchen einziger Austragungsort hierfür. Reiter aus fünf Nationen sind im letzten Jagdrennen auf der Bahn. Nach dem 91. Renntag wird die Anlage renoviert und, umgebaut und die Jagdbahn macht einer erweiterten Trabrennbahn  Platz. Der Kaufmann Heinz Litwinschuh wird neuer Prädident des Clubs.

1988: Am 15. August beträgt der Wettumsatz 433.817 DM. Das ist absoluter Rekord. Seit diesem Jahr ist der 15. August nicht nur Maria-Himmelfahrtstag, sondern auch BMW-Renntag in Güdingen.

1989: Am 15. August feiert der Rennclub Saarbrücken den 100. Renntag auf dieser Bahn.

1991: Toto-Jahresumsatz: 669,840 DM. Davon werden 75% als Wettgewinne wieder ausgezahlt. Erstmals finden wieder Hürdenrennen statt.. In Baden-Baden ist man von dieser Idee begeistert und lässt die Saarbrücker Hürden nachbauen.

1993: Jahresumsatz 763.699,50 DM. Endes des Jahres wird ein neuer Brauereivertrag mit der Fa. Neufang abgeschlossen, der zu einer weiteren Verschönerung der Anlage führt: Die Neufang-Tribüne wird gebaut. -- Dann ein schwerer Schlag für den Rennclub: Durch ein verheerendes Hochwasser im Dezember entsteht ein Schaden von rund einer Viertel Million Mark Aufgeben oder weitermachen? Die Verantwortlichen des Clubs stellen sich den neuen Aufgaben.

1994: Das Osterwetter ist so schlimm, dass der Renntag wegen Regen, Schnee und Hagel kurzfristig um 13.00 Uhr abgesagt wurde.

1994: Es geht wieder aufwärts. Beim BMW-Renntag am 15. August steigen u.a. die Derby-Sieger Peter Schiergen und Lutz Mäder in den Sattel. Ein voller Erfolg auch für den Veranstalter die Live-Übertragung im Fernsehen. Eine Initiative von Werner Zimmer,, Sportkoordinator von ARD und ZDF und SR-Fernsehdirektor.

1995: Der Wettumsatz beträgt 838.065 DM. Der Renntag am 17. Juni wird ein "Sommernachtstraum". Erstmals veranstaltet der Rennclub einen Renntag von samstags von 16.00 Uhr an bis in den späten Abend hinein. Zwischen den Rennen gibt es Country und Jazzmusik bei Fackel-Licht. Neu ist auch der Kindergarten hinter der Tribüne, der zu einem festen Bestandteil der Güdinger Bahn wird. Die Superlative der Saison der BMW-Renntag am 15. August:18.000 Zuschauer und Spitzenjockeys wie Andreas Helfenbein, Lutz Mäder, Erwin Schindler und Peter Schiergen im Sattel. Erstmals werden Livebilder via Satellit übertragen.

1996: "Jeder Renntag soll für die ganze Familie ein unvergessliches Erlebnis sein" heißt das Motto. Umsetzen will es der neue Präsident und Verleger Helmut Gebauer. Erfolg: 870.943 DM Jahresumsatz. Flaggschiff BMW-Renntag. Mit der ARD-Liveübertragung sitzt ganz Deutschland "in der ersten Reihe"  und erlebt Spitzensport.. Am Start sind  Jockeys aus der ganzen Welt. U.a. Neil Grant aus Simbabwe, Europarekordler Peter Schiergen, Carolin Montfort aus Südafrika, Pascal van de Keere aus Belgien und viele mehr.

1997: Das Güdinger Motto heißt: Turfevent auf einer der schönsten Bahnen in Deutschland..Doch erst einmal hat der Rennclub mit Hochwasser und einem Brandschaden zu kämpfen (Schaden 80.000 DM). Der 10. BMW-Renntag wird einer der erfolgreichsten Renntage der Vereinsgeschichte.Mit am Start: Championjockey Andrasch Starke aus Köln-Zwei Tage später:Zum ersten Male gibt es einen Araber-Renntag. Im Showprogramm: Wahrsager, Schlangenbeschwörer und Feuerschlucker. Neuer Umsatzrekord: 1.141.792,50 DM.

1998: Die Güdinger Pferderennbahn wird 50 Jahre alt.

2000: Der Rennclub Saarbrücken richtet im Casino Ludwigspark eine neue Wettannahme ein.

2001: Rund 120 Mitglieder des Rennclubs versuchen stets mit neuen Ideen  das Publikum zu begeistern. Attraktive Rahmenprogramme sowie die überaus beliebte Verlosung "Aus Pechvögels werden Glückspilze" am Schluß einer jeden Veranstaltung (eine Saarbrücker Erfindung, hat viele Nachahmer auf anderen Rennbahnen gefunden..

2003: Der Rennclub Saarbrücken bezieht sein neues Sekretariatsgebäude auf der Rennbahn hinter den Tribünen.

2004: Am 17. BMW-Renntag werden wieder 2 Fegentri-Rennen für Herren mit saarländischer Beteiligung ausgetragen.

2005: Der BMW-Renntag wird volljährig. Zum 18. Male findet der 18. Internationale BMW-Renntag mit 2 Fegentri-Rennen für Damen mit Reiterinnen aus dem Saarland statt.. An der Rennbahn an sich wurden einigen Veränderungen vorgenommen. U.a. kann Organisationsleiter Torsten Schmeer den Besuchern eine neue Stehtribüne präsentieren. Außerdem können die Besucher die Rennen aus dem neuen Gourmet-Zelt in der Innenbahn  verfolgen. Der Rennclub Saarbrücken kann das Jahr mit einer Umsatzsteigerung von 38,75 % abschließen. Die Einnahmen: 435.000 €

2010/2011: Erweiterung und Umbau der Zuschauertribüne, u. a. wird ein Richterturm errichtet und der geschlossene Tribünenbereich erhält sanitäre Anlagen.

2011/2012: Sanierung des Geläufs, sowohl der Gras- als auch der Sandbahn

2013: Paul Niemczyk, Präsident des Rennclub Saarbrücken e.V., stirbt im März im 10. Jahr seiner Präsidentschaft, ein Verlust, der Mitglieder, Beirat und Vorstand gleichermaßen betroffen machte und der eine große Lücke hinterließ.

In diesem Jahr erstmals wieder 4 Renntage, nachdem wegen der Sanierung des Geläufs 2011 und 2012 die Saison bereits mit dem 15.8. beendet wurde. Wir können einige Geburtstage feiern: 10. LOTTO-Renntag, 15. SparkassenRenntag. Das Saisonfinale, der Saar-Lor-Lux Renntag, ist gleichzeitig ein Jubiläum: 65 Jahre Pferderennen in Güdingen.

2014: Ulrich S. Heinz, seit 2005 im Vorstand als Justitiar, wird zum neuen Präsidenten des Rennclub Saarbrücken gewählt und kurz darauf auch zum Vizepräsidenten des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine.

Das diesjährige Saisonfinale am 12. Oktober wird gleichzeitig auch der 200. Renntag in Saarbrücken sein.